CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

18.8.2009   |   Kindersicherheit - Ratgeber Sicherheit

Ferienzeit gleich Unfallzeit – Die 10 sicheren Sommertipps der BAG

Bild: Bundesarbeitsgemeinschaft Mehr Sicherheit für Kinder e.V.Kinderunfälle in der Sommerzeit sind gar nicht so selten. Denn der Sommer birgt allerlei Gefahren, die in kälteren Jahreszeiten nicht oder kaum vorhanden sind: Weit geöffnete Fenster in der Wohnung, Grillen am offenen Feuer, Kinderpool im Garten oder Baustellen rund ums Haus. „Die Unfälle im Sommer können auch ganz besonders schwerwiegend sein, wie beispielsweise bei Fensterstürzen, die häufig Verletzungen der Wirbelsäule und an der Schädeldecke nach sich ziehen“, weiß Martina Abel, Geschäftsführerin der Bundesarbeitsgemeinschaft (BAG) Mehr Sicherheit für Kinder e.V. in Bonn.

Achtung Sturzgefahr: Fenster und Balkon
Wenn am Sommerabend die Fenster weit zum Lüften geöffnet sind, sollten die Kleinen wirklich schlafen. Doch auch Kinder haben in der heißen Jahreszeit ab und zu Einschlafprobleme und stehen noch mal auf. Weit geöffnete Fenster können  unbemerkt von den Eltern die Neugierde der Kleinkinder wecken und so zum Sturzrisiko werden.
Wenn Stuhl oder Blumenkübel auf dem Balkon zur Kletterhilfe werden, droht Gefahr. Da der Körperschwerpunkt von Kleinkindern weiter oben liegt als bei Erwachsenen, können sie buchstäblich kopfüber in die Tiefe stürzen.
Verbrennungen beim Grillen
Jeden Sommer haben Kliniken, die sich auf brandverletzte Menschen spezialisiert haben, Hochsaison. Gefährliche Grillanzünder, wie Spiritus zum Entfachen des Feuers, können zu schweren Brandverletzungen führen. Durch Verpuffung können meterhohe Stichflammen entstehen, die kleine Kinder blitzschnell erfassen, wenn sie in der Nähe des Grills spielen.
Ertrinken – eine tödliche Gefahr
Sommerliches Wetter lädt zum Schwimmen ein. Unfälle in Badeseen oder an Flüssen sind besonders häufig. Aber auch der Gartenteich kann für kleine Kinder zur tödlichen Falle werden. 2007 sind 41 Kinder unter 15 Jahren in Deutschland ertrunken.
Unfälle auf Baustellen
Eine neue Terrasse hier, eine kleine Mauer dort: Der Sommer ist eine beliebte Baustellenzeit für Heimwerker. Kein Problem, wenn draußen spielende Kinder nicht in die „Gefahrenzonen“ geraten und von gefährlichen Geräten ferngehalten werden. Viele Baustellen sind in der Sommerzeit nicht ausreichend gesichert.

Die 10 sicheren Sommertipps der BAG Mehr Sicherheit für Kinder:

1. Lassen Sie beim Lüften ihre Kinder nicht aus den Augen.

2. Wenn nicht vorhanden: Bauen Sie abschließbare Türgriffe und/oder Fenstersicherungen ein.

3. Kleine Kinder sollten Sie nie alleine auf dem Balkon spielen lassen.

4. Beim Grillen sollten Kinder sich immer in gebührendem Abstand (mindestens fünf Meter) vom Grill aufhalten.

5. Verwenden Sie feste statt flüssige Grillanzünder.

6. Am Baggersee und Fluss oder im Schwimmbad: Haben Sie Ihre Kinder stets im Auge, auch wenn sie schon älter sind und schwimmen können. 

7. Bedecken Sie Ihren Gartenteich und den Ihres Nachbarn durch ein Gitter oder errichten Sie einen wirklich sicheren Zaun.

8. Sichern Sie Baustellen ab.

9. Auf heimischen Baustellen sollten gefährliche Werkzeuge auch während der Pausen und nach der Arbeit weggeräumt werden.

10. Erklären Sie Ihren älteren Kindern die Gefahren auf der Baustelle.

 
Bundesarbeitsgemeinschaft Mehr Sicherheit für Kinder e.V.
Die Bundesarbeitsgemeinschaft (BAG) Mehr Sicherheit für Kinder e.V. mit Sitz in Bonn ist ein bundesweit tätiger Verein. Die BAG informiert durch Veröffentlichungen auf ihrer Webseite
www.kindersicherheit.de und in ihrem Internetforum www.elternforum-kindersicherheit.de über Kinderunfälle und deren Verhütung und gibt zahlreiche Broschüren zur Kindersicherheit heraus. Gemeinsam mit dem Hauptförderer Johnson & Johnson und unterstützt durch das Bundesministerium für Gesundheit setzt sich die BAG dafür ein, Kinderunfälle zu reduzieren, innovative Präventionsmaßnahmen für Heim und Freizeit sowie Kooperationen auf nationaler und internationaler Ebene voran zu bringen. Mitglieder sind unter anderem Ärzte- und Sportverbände sowie Rettungsorganisationen und technische Dienstleister.

 

Pressekontakt BAG
Karoline Becker
Tel. 0228 207 27 27
Fax 0228 207 27 28
‚ ); // –>Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie sie sehen können. “ $included=“null“>
presse@kindersicherheit.de Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie sie sehen können.




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

UV Warnungen und Prognosen

Aktueller UV-Index

Kinderhaut reagiert besonders empfindlich auf UV-Strahlen

Schädigungen der Haut durch UV Strahlung finden bereits lange vor einem Sonnenbrand statt. Dieser bzw. die Rötungen sind die extreme Schädigung und sichtbare Anzeichen einer Verbrennung durch Strahlung


Sicherer Wasserspaß

Sicherer Wasserspass

Noch Stunden nach einem Badeunfall möglich
Sekundäres Ertrinken bei Kindern

Eltern sollten Kinder nach einem Badeunfall, bei dem ihre Schützlinge möglicherweise Wasser in die Lunge bekommen haben, beobachten

Unterschätzte Gefahr

trampolin

Besser allein aufs Trampolin

Wer Kinder hat, weiß: Ein Trampolin gehört inzwischen zur Spielausrüstung im eigenen Garten . Mit der Zahl der Trampoline ist leider die Zahl der Unfälle gestiegen

Aktuelle Tests…

– Anzeige –
Buch- und Lesetipps
Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse