CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

18.8.2009   |   Kindersicherheit

Elektrische Türen: Wenn ein kleiner Spalt zur Falle wird

TürTÜV Rheinland rät: Eltern sollten Kinder an die Hand nehmen / Drehtüren haben einen langen Bremsweg / Automatische Garagentore sind keine Klettergerüste – Automatische Türen erleichtern den Alltag: Sie sind praktisch und komfortabel, ermöglichen einen barrierefreien Zutritt und steuern etwa in Kaufhäusern die Besucherströme. „Jedoch ist wie bei jeder Maschine, auch im Umgang mit elektrisch angetriebenen Schiebe- und Karusselldrehtüren oder Toranlagen trotz vorhandener Sicherheitseinrichtungen Vorsicht geboten – besonders wenn Kinder dabei sind“, warnt TÜV Rheinland-Experte Dirk Laenger.

Gerade bei Drehtüren kommt es durch Unachtsamkeit, Stürze, Fahrlässigkeit oder Defekte immer wieder zu folgenschweren Zwischenfällen. Die Verletzungsgefahr lässt sich aber verringern, wenn einige Sicherheitsmaßnahmen beachtet werden.

 

Unbedingt sind die Warnhinweise an den elektrischen Türen ernst zu nehmen. Dazu zählt, Kleinkinder nicht unbeaufsichtigt durch automatische Türen gehen zu lassen. „Kleine Kinder gehören auf den Arm oder an die Hand“, betont Laenger. Eltern sollten ihre Kinder auch ermahnen, nie in die Spalten zu greifen, nicht zu drängeln oder schubsen. Wichtig ist auch der Warnhinweis für ältere oder gehbehinderte Menschen, zur Sicherheit besser die vorhandenen Nebeneingänge zu nutzen. Bei Stürzen können sie sich sonst Hände oder Füße zwischen dem Boden und der Unterkante des Drehflügels einklemmen und quetschen. Ähnliche Risiken bestehen im Zugangsbereich zwischen Drehflügel und feststehendem Teil der Tür sowie im Innenbereich an der Seitenkante des Drehflügels und der fixen Innenwand.

 

Schutzeinrichtungen wie Sensoren, Kontaktschaltleisten, Lichtschranken, Not-Aus- und Not-Auf-Schalter sowie regelmäßige Prüfungen minimieren zwar die Gefahr, können sie aber leider nicht ganz ausschließen. „Allein schon durch das hohe Gewicht haben die Drehflügel einen gewissen Bremsweg“, erklärt der Experte. Mitunter lässt sich an Scharnieren von Schwenktüren, die etwa in Supermärkten zum Einsatz kommen, ein breiter Spalt beobachten. „Wenn da ein Finger beim Zurückschlagen drinsteckt, wird er schwer verletzt“, warnt Dirk Laenger. Vorsicht gilt auch bei automatischen Rolltoren an Garagen. Sie sind keine Klettergerüste für Kinder. Beim Öffnen können die Kinder nämlich regelrecht aufgewickelt oder in die Lücke zwischen Tor und Sturz gezogen werden. Und auch beim Schließen droht ihnen – trotz Lichtschranke – die Gefahr, eingezogen zu werden.
TÜV Rheinland
Am Grauen Stein
51105 Köln
Tel. 0221 / 806 – 0

www.tuv.com




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse