CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

30.6.2009   |   Ernährung

Der Trick mit dem Zucker

ZuckerUm ihren Produkten ein gesünderes Image zu verleihen, werben Lebensmittelhersteller zunehmend mit Slogans wie „Ohne Zusatz von Kristallzucker“ oder „mit natürlicher Süße aus Früchten“. Das wertet Lebensmittel wie Fruchtjoghurt, Fertigmüsli oder Erfrischungsgetränk jedoch nicht zwangsläufig auf, wie die Verbraucherzentrale Bayern betont.

„Alternative Süßungsmittel wie Traubensaftkonzentrat oder Birnendicksaft enthalten große Mengen an Glucose und Fructose, also die gleichen Bausteine wie normaler Haushaltszucker“, sagt Ernährungswissenschaftlerin Andrea Danitschek. Erst die Zutatenliste verrät, was ein Produkt tatsächlich süß schmecken lässt. Die Verbraucherschützer bemängeln, dass auch hier gerne getrickst wird. So kann Zucker gleich an mehreren Stellen der Zutaten-liste erscheinen – jeweils unter einem anderen Namen.

Häufig lässt sich dies bei der Kennzeichnung von Frühstücksflocken beobachten. Hier findet sich Zucker zum Beispiel in Form von Glucose-Fructose-Sirup, Honig und Maltose. „Für den Stoffwechsel macht es jedoch keinen Unterschied, aus welcher Quelle der Zucker stammt“, so Ernährungsexpertin Danitschek. Um den Zuckergehalt eines Lebensmittels auf einen Blick einschätzen zu können, fordern die Verbraucherzentralen eine verpflichtende, farbige Nährwertkennzeichnung auf Lebensmitteln.

Näheres ist im Internet unter www.ampelcheck.de zu finden. Fragen rund um den Zucker beantwortet die Verbraucherzentrale Bayern auch unter Tel. 01805-829232 (14 Cent/Min. aus dem deutschen Festnetz, Mobilfunkpreise können abweichen).

 

Verbraucherzentrale Bayern e.V.
 
Mozartstr. 9
80336 München
Tel: (089) 53 98 70
Fax: (089) 53 75 53

 




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse