CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

29.6.2009   |   Freizeit und Urlaub

Fliegen mit Kindern – Nachwuchs sicherer auf eigenem Platz

Fliegen mit Kindern - Nachwuchs sicherer auf eigenem Platz ADAC fordert: Airlines müssen für Kindersitze sorgen – Auf Papas oder Mamas Schoß mitzufliegen ist kuschelig und billig – aber auch sehr gefährlich. Bei schweren Turbulenzen oder Notlandungen werden ungesicherte  Babys und Kleinkinder zum riskanten Flugobjekt durch den Passagierraum. Aber auch, wenn sie mit einem zusätzlichen Sicherungssystem am Beckengurt von Mutter oder Vater fixiert werden, birgt dies große Verletzungsgefahren im Bauch- und Beckenbereich der Kleinen. Der ADAC empfiehlt deshalb: Für Kinder einen eigenen Platz buchen, den die Airlines aber dann auch mit alters- und größengerechten Kindersicherungen ausstatten müssen.

Bis zum Alter von zwei Jahren zahlt der Nachwuchs bei den meisten Fluggesellschaften nur wenig oder gar nichts – hat jedoch keinen eigenen Sitz. Aber auch mitgebrachte Babyschalen oder Kindersitze auf einem eigenen Platz sind häufig nicht geeignet, da sie für die in Autos üblichen Dreipunktgurte konzipiert sind und nicht immer in den Flugzeugsitz passen. Selbst größere Knirpse bis ca. sechs Jahren sind auf einem eigenen Platz durch den Flugzeugbeckengurt nicht optimal geschützt.

Die Forderung muss daher lauten: Babys und Kleinkinder sollen nur auf einem eigenen Platz mitfliegen, der von den Fluggesellschaften entsprechend – auch für größere Kinder – mit Kindersicherungssystemen ausgestattet ist.

Als pragmatische Zwischenlösung empfiehlt der ADAC sicherheitsbewussten Eltern, einen separaten Platz für den Nachwuchs zu buchen und bereits bei der Buchung nachzufragen, ob Kindersitze mitgebracht werden können. Das Problem dabei: Nicht alle Airlines ermöglichen das und nicht jeder Autokindersitz passt in jeden Flugzeugsitz.
ADAC e.V.
Am Westpark 8 • 81373 München
Telefon 089 / 7676-0 • Telefax 089 / 7676-2500
E-Mail: presse@adac.de Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie sie sehen können.
www.adac.de




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Fipronil in Eiern
UV Warnungen und Prognosen

Aktueller UV-Index

Kinderhaut reagiert besonders empfindlich auf UV-Strahlen

Schädigungen der Haut durch UV Strahlung finden bereits lange vor einem Sonnenbrand statt. Dieser bzw. die Rötungen sind die extreme Schädigung und sichtbare Anzeichen einer Verbrennung durch Strahlung


Sicherer Wasserspaß

Sicherer Wasserspass

Noch Stunden nach einem Badeunfall möglich
Sekundäres Ertrinken bei Kindern

Eltern sollten Kinder nach einem Badeunfall, bei dem ihre Schützlinge möglicherweise Wasser in die Lunge bekommen haben, beobachten

Unterschätzte Gefahr

trampolin

Besser allein aufs Trampolin

Wer Kinder hat, weiß: Ein Trampolin gehört inzwischen zur Spielausrüstung im eigenen Garten . Mit der Zahl der Trampoline ist leider die Zahl der Unfälle gestiegen

Aktuelle Tests…

– Anzeige –
Buch- und Lesetipps
Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse