CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

21.4.2009   |   Allgemein

RAPEX-Jahresbericht: Alarm im Kinderzimmer

RAPEXSchnellwarnsystem listete 2008 mehr als ein Spielzeug pro Tag – 20.04.2009 – Mehr Kontrollen, unabhängige Prüfungen und eine zentrale Informationsstelle fordert der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv). Anlass sind die neuesten Rapex-Zahlen, die EU-Verbraucherschutzkommissarin Kuneva heute vorstellte. Das EU-Schnellwarnsystem listet gefährliche Konsumgüter auf. Im vergangenen Jahr landeten 1.866 Produkte auf der Liste, ein Anstieg um 16 Prozent gegenüber 2007. Rund ein Viertel davon waren Spielzeuge. „Dieses alljährliche Déjà-vu muss ein Ende haben. Die Europäische Union und die Mitgliedstaaten sind gefordert zu handeln“, erklärt Vorstand Gerd Billen.

Im Dezember 2008 hatte das Europäische Parlament die Chance vertan, Spielzeug in der EU sicherer zu machen. Bei der Verabschiedung der Spielzeugrichtlinie verzichtete der Gesetzgeber darauf, unabhängige Drittprüfungen einzuführen. Damit blieb die Europäische Union beim Schutz vor gefährlichem Spielzeug trotz einiger Verbesserungen weiter hinter den USA zurück. Dort wurde im Sommer letzten Jahres ein Gesetz verabschiedet, dass eine verpflichtende Prüfung von dritter Stelle für Spielzeuge vorschreibt. Der Verbraucherzentrale Bundesverband fordert das EU-Parlament auf, nach den Wahlen im Juni das Thema Spielzeugrichtlinie noch einmal auf die Tagesordnung zu setzen.

Marktüberwachung stärken und zentrale Informationsstelle schaffen
Auch schärfere Kontrollen würden für mehr Sicherheit in Deutschlands Kinderzimmern sorgen. Die Gewerbeaufsicht Mittelfranken kontrollierte während der Spielzeugmesse in Nürnberg Anfang des Jahres 1.600 Spielzeuge und beanstandete davon jedes vierte (402). Die Kontrollbehörden in Nordrhein-Westfalen haben in einer aktuellen Untersuchung 150 Spielzeuge untersucht, wobei ihnen 35 Mängel auffielen. „Kontrollen bringen Lichts ins Dunkel und schaffen mehr Sicherheit. Doch dafür müssen sie auch stattfinden“, so Billen. Der Verbraucherzentrale Bundesverband fordert Bund und Länder auf, mehr Geld in die Kontrollbehörden zu investieren, da die Ressourcen für eine effektive Marktüberwachung nicht ausreichten. Zudem wäre nach Ansicht des Verbraucherzentrale Bundesverbandes eine zentrale Melde- und Informationsstelle für gefährliche Konsumgüter erforderlich. Mit ihrer Hilfe könnten sich Verbraucher auf einfacher über Produkte informieren.

20 Prozent der gefährlichen Produkte kommen aus Europa
Die heute von der EU veröffentlichen RAPEX-Zahlen geben auch Auskunft über die Herkunft der gefährlichen Produkte. 59 Prozent der gemeldeten Konsumgüter kommen demnach aus China. Rund 20 Prozent stammen aus der Europäischen Union selbst, sowie Island, Lichtenstein und Norwegen. Weitere rund zehn Prozent kommen aus anderen Ländern, unter anderem Russland, Indien und Japan. Die übrigen rund zehn Prozent der gelisteten Produkte enthielten keine Herkunftskennzeichnung.
RAPEX ist das Schnellwarnsystem der Europäischen Union (EU) für gefährliche Konsumgüter. Die Mitgliedstaaten tauschen sich wöchentlich über riskante Produkte, die von ihnen ausgehenden Gefahren und die Maßnahmen in den Ländern aus. Einmal jährlich veröffentlicht Verbraucherschutzkommissarin Meglena Kuneva eine Auswertung.
Verbraucherzentrale Bundesverband e.V. – vzbv

Markgrafenstraße 66
10969 Berlin
www.vzbv.de




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse