CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

23.3.2009   |   Kindersicherheit

Mit dem Nachwuchs im Gepäck – Kindersitz und Fahrradanhänger

fahrradKindersitz und Fahrradanhänger – diese Möglichkeiten gibt es, um den Nachwuchs beim Radfahren mitzunehmen. Für längere Ausflüge bieten sich Anhänger an. Kindersitze eignen sich für kurze Strecken und im Stadtverkehr. „Sowohl Kindersitze als auch Anhänger beeinflussen die Fahreigenschaften des Rads“, sagt Experte Rainer Grünbaum, der bei TÜV Rheinland LGA das GS-Zeichen für geprüfte Sicherheit vergibt. Es empfiehlt sich deshalb, diese veränderten Fahreigenschaften zunächst in der Praxis kennen zu lernen und die Fahrt langsam zu starten.

Den Kindersitz platzieren Eltern am besten auf dem Gepäckträger, das beeinträchtigt den Fahrer am wenigsten. Um zu verhindern, dass sich der kleine Mitfahrer die Finger in der Sattelfeder einklemmt, sind spezielle Abdeckungen sinnvoll. „Der Kindersitz muss Rundumschutz bieten: mit einer ausreichend hohen Rückenlehne, einer Ablage für die Arme und einem Haltesystem für die Beine“, rät Rainer Grünbaum. Außerdem sollten die Fußstützen verstellbar sein, so kann der Sitz mit dem Kind „mitwachsen“.

Tipp: Kind und Fahrrad beim Kauf auf jeden Fall mitnehmen – so kann man den Sitz in der Praxis testen. Zudem beim Kauf auf Prüfzeichen wie das GS-Zeichen achten.

Fahrradanhänger bieten oft Platz für zwei Kinder und zusätzlichen Stauraum. „Der Anhänger darf jedoch nicht mit mehr als 40 Kilogramm beladen werden, das beeinflusst sonst die Bremsen zu sehr“, erklärt Grünbaum. Ein Schutzgitter sollte vorhanden und immer geschlossen sein, denn es verhindert, dass Insekten und aufgewirbelte Steinchen ins Innere gelangen. Auch im Anhänger muss das Kind sicher angegurtet sein und einen Helm tragen.

Wichtig: Schon im Geschäft die Kupplung des Anhängers auf Stabilität und leichte Bedienbarkeit testen. „Der Drehpunkt der Kupplung sollte vertikal auf Höhe der Hinterradachse liegen“, erklärt Rainer Grünbaum. „Je niedriger er liegt, umso besser, denn dann ist die Hebelwirkung geringer.“ Zusätzliche Sicherheit im Dunkeln bieten neben der vorgeschriebenen Beleuchtung großflächige Reflexstreifen auf der Plane.

 

TÜV Rheinland

Am Grauen Stein
51105 Köln
Tel. 0221 / 806 – 0

www.tuv.com




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse