CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

05.1.2009   |   Chemie & Co

Phthalate

Der überwiegende Teil der industriell in großen Mengen erzeugten Phthalate wird als Weichmacher für Kunststoffe wie PVC, Nitrocellulose oder synthetisches Gummi verwendet. Die wichtigsten Vertreter der Phthalate sind Dioctylphthalat (DOP, Veresterungsprodukt aus o-Phthalsäure mit 2-Ethylhexanol, Alternativbezeichnung: Diethylhexylphthalat, DEHP) und Diisononylphthalat (DINP). Dimethyl-, Diethyl- oder Dibutylphthalat kommen auch als Bestandteil von Kosmetik oder Körperpflegemitteln und pharmazeutischen Produkten zum Einsatz.

Phthalate sind gesundheitlich problematische Verbindungen, da sie im Verdacht stehen, wie Hormone zu wirken und beispielsweise Unfruchtbarkeit, Übergewicht und Diabetes beim Mann hervorzurufen.

Als problematisch an Phthalaten erweist sich außerdem, dass, wie nachgewiesen wurde, ihre Giftigkeit sich im Gemisch mit anderen Substanzen potenziert.

Aufsehen erregte ein Beitrag des WDR-Magazins Plusminus, der auf Phthalate in Medikamenten hinwies. Auch das Verbrauchertest-Magazin Ökotest veröffentlicht immer wieder Ergebnisse zu Phthalaten verschiedenen Verbraucherprodukten wie in Kinderspielzeug und Vibratoren. Phthalate stehen im Verdacht, als quasi hormoneller bzw. östrogener Wirkstoff die Fortpflanzungsfähigkeit männlicher Säugetiere zu beeinträchtigen.

Zu beachten ist, dass sie sich – als Weichmacher in vielen Kunststoffen vorhanden – in organischen Lösungsmitteln lösen und so Analysenproben kontaminieren können. Weichmacher sind so allgegenwärtig in Kunststoffen, dass Analysenlabors, die entsprechende Proben analysieren, jegliche Kunststoffmaterialien eliminieren müssen.

 

  • Wissenschaftliche Ergebnisse des EU Risk Assessments der fünf wichtigsten Phthalate
  • Übersicht über die wichtigsten Phthalsäureester aus arbeits- und umweltmedizinischer Sicht
  • http://www.bayern.de/lfu/umwberat/data/chem/stoff/phthalate_1998.htm
  • plusminus vom 7. März
  •  

    Quelle des Artikels / Bild: wikipedia
    Lizenz: Creative Commons Attribution/Share Alike
    Sonstiges: Wikipedia® ist eine eingetragene Marke der Wikimedia




    Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

    help
    Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

    – Anzeige –

    Aktuelle Tests…

    ot-anilin

    ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

    Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


    – Anzeige –
    Buch- und Lesetipps

    Buchtips der Redaktion

    In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

    Aufgepasst bei Baby-Nestchen

    Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

    Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
    Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

    Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

    Babyschuhe ??? besser nicht !

    Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

    Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
    In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


    Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse