CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

05.12.2008   |   Kindersicherheit

Vorsicht leicht zerbrechlich: Unsichtbare Fallen für Kinder

Schnittverletzungen durch Scherben, Messer oder Draht – Bonn – Die Zahlen sind alarmierend: Mehr als 13.000 Kinder unter sechs Jahren müssen Jahr für Jahr aufgrund von Schnittverletzungen in Krankenhäusern behandelt werden. Viele Wunden entstehen durch scharfe oder spitze Gegenstände wie Scherben, Messer oder Draht. Häufig sind Stürze durch eine Glastür die Ursache schwerer Verletzungen. Und wie so oft passieren viele Unfälle im Haus. Dabei können bereits einfache Vorsichtsmaßnahmen helfen, die Risiken deutlich zu senken.

„Kinder neigen dazu, beim Spielen übermütig zu sein. Sie erkennen zu spät, ob eine Glastür verschlossen oder geöffnet ist“, nennt Martina Abel, Geschäftsführerin der BAG Mehr Sicherheit für Kinder in Bonn, eine der potenziellen Gefahrenquellen. „Eltern sind daher gefordert, aufmerksam zu sein und entsprechende Vorsichtsmaßnahmen in den eigenen vier Wänden zu treffen.“

Im Gegensatz zu Erwachsenen fällt es Kindern wesentlich schwerer, einmal begonnene Bewegungen abrupt zu stoppen. Deshalb laufen sie gegen Glasflächen und stürzen im schlimmsten Fall sogar hindurch. Einfach verglaste Türen zerspringen ab einer bestimmten Krafteinwirkung in unzählige, messerscharfe Scherben und Splitter. Für die kleinen Kinderkörper kann das lebensgefährliche Verletzungen bedeuten

 

Sechs Tipps für Eltern
Nicht alle Risiken lassen sich hundertprozentig ausschließen. Zur Vorbeugung schlimmer Unfälle durch Glasscherben können Eltern einige Vorsichtsmaßnahmen berücksichtigen:

  • Machen Sie Glasflächen sicherer, indem Sie Sicherheitsglas einbauen oder nachträglich spezielle Splitterschutzfolien anbringen.
  • Kennzeichnen Sie durchsichtige Flächen, z. B. durch einen Aufkleber.
  • Montieren Sie Spiegel und Bilder immer fest an der Wand.
  • Lassen Sie Kinder nicht mit Geschirr, Gläsern oder Porzellan umher laufen.
  • Entsorgen Sie zerbrochenes Glas immer sofort und prüfen Sie, ob Restsplitter liegen geblieben sind.
  • Weisen Sie Ihre Kinder auf die Gefahren von Glas und Scherben hin.

Darüber hinaus ist es wichtig, dass Eltern ihren Kindern beibringen, nicht in unmittelbarer Nähe von Glastüren zu toben. Im Falle eines Glasbruchs sollten Kinder sofort Schuhe anziehen und kleine Kinder aus der Gefahrenzone gebracht werden.
Bundesarbeitsgemeinschaft Mehr Sicherheit für Kinder e. V.
Heilsbachstr. 13
53123 Bonn
Tel. (0228) 688 34-0

Eltern-Hotline 688 34-34

info@kindersicherheit.de Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie sie sehen können.
www.kindersicherheit.de




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse