CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

19.11.2008   |   Haus & Garten - Publikationen

Gefahr in der guten Stube – Broschüre „Gesund Wohnen“

VERBRAUCHER INITIATIVE e.V. VERBRAUCHER INITIATIVE informiert über Schadstoffe in der Wohnung Berlin, 19. November 2008. Auch außerhalb der kalten Jahreszeit verbringen wir 80 bis 90 Prozent unserer Zeit drinnen. Umweltbelastungen machen jedoch vor den eigenen vier Wänden nicht halt. Die VERBRAUCHER INITIATIVE gibt mit der Broschüre „Gesund Wohnen“ Hilfestellung zum Erkennen von und Umgang mit Umweltschadstoffen.

Bereits eine geringe Belastung der Raumluft kann zu einer erheblichen Aufnahme schädlicher Substanzen führen. „Da wir täglich zwischen 12 und 24 kg Luft einatmen, ist es wichtig, eine gute Qualität der Innenraumluft sicherzustellen“, erläutert Judith Hübner von der VERBRAUCHER INITIATIVE. Dabei sind die Schadstoffquellen vielfältig. „Über viele Jahre ist man zu sorglos mit schadstoffbelasteten Materialien wie Asbest in Böden und Verkleidungen oder PCB  in Dichtmassen und Lacken umgegangen.“, so die Umweltreferentin.

Heute sind diese Stoffe verboten und vom Markt verschwunden. Als Altlasten können sie aber immer noch ihre schädliche Wirkung entfalten. Neben solchen Altlasten sind Schimmel und das Austreten von Schadstoffen aus Einrichtungsgegenständen weitere Schadstoffquellen in der Wohnung. Auch das eigene Verhalten kann zu einer Belastung des Wohnumfelds beitragen. So ist Tabakrauch die bedeutendste Quelle für gesundheitsschädliche Stoffe.

Das 24-seitige Themenheft „Gesund Wohnen“ kann für 4,00 Euro (inkl. Versand) bei der VERBRAUCHER INITIATIVE, Elsenstraße 106, 12435 Berlin oder unter www.verbraucher.org bestellt bzw. heruntergeladen werden.




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse