CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe
Freiwilliges CleanKids Online-Abo
28.10.2008     Ernährung    0

Verbraucher sollten auf das Bio-Siegel achten

Bio-Siegel28.10.08 (psg). Bio-Produkte werden in Deutschland immer beliebter. Vollkornnudeln, Öko-Tomaten, Fleisch aus artgerechter Tierhaltung und vieles mehr finden Verbraucher mittlerweile nicht nur in Bio-Läden, sondern auch im Supermarkt. Doch ist tatsächlich überall “Bio” drin, wo “Bio” draufsteht? “Wer sichergehen möchte, sollte auf das staatliche Bio-Siegel achten. Es ist ein verlässliches Zeichen für Lebensmittel, die nach streng ökologischen Kriterien hergestellt wurden”, sagt AOK-Ernährungswissenschaftlerin Anita Zilliken.

Das staatliche Bio-Siegel ist ein sechseckiges, grünes Zeichen. Es trägt den Schriftzug “Bio” und darunter den Zusatz “Nach EG-Ökoverordnung”. Lebensmittel mit dem Bio-Siegel sind nach den Standards der EG-Öko-Verordnung Nr. 834/2007 produziert worden. “Diese Verordnung schreibt zum Beispiel vor, dass Öko-Lebensmittel nicht bestrahlt und gentechnisch verändert werden dürfen”, erläutert AOK-Ernährungsexpertin Anita Zilliken. Bio-Landwirte sollen zudem keine chemisch-synthetischen Mittel zum Pflanzenschutz und keine leicht löslichen Düngemittel verwenden. Ihre Tiere müssen sie besonders artgerecht halten. “Das bedeutet unter anderem, dass die Tiere möglichst selbst erzeugtes, ökologisches Futter bekommen sollen. Vor allem sollen sie keine Antibiotika erhalten, um ihr Wachstum zu fördern”, sagt Zilliken.

 

Weniger Zusatzstoffe

Bild: AOK - BioDie EG-Öko-Verordnung sieht außerdem vor, dass Bio-Lebensmittel im Gegensatz zu Produkten aus konventioneller Herstellung mit einem Zehntel der zugelassenen Zusatzstoffe auskommen müssen. Verboten sind sämtliche Süßstoffe, Stabilisatoren, synthetische Farbstoffe, Konservierungsmittel und Geschmacksverstärker. Jährliche Kontrollen stellen sicher, dass die Öko-Produzenten die Auflagen der EG-Öko-Verordnung auch einhalten. Bei diesem “Bio-TÜV” wird der gesamte Betriebsablauf kontrolliert. Die Kontrolleure besichtigen die Felder, Ställe, Lager, Produktions- und Verkaufsstätten. Wer gegen die Auflagen verstößt, muss mit hohen Strafen rechnen.

 

 

Einen sicheren Hinweis auf die Herkunft von Lebensmitteln aus ökologischer Produktion geben auch die Verbandszeichen der ökologischen Anbauverbände. Dazu gehören zum Beispiel die Warenzeichen “Bioland”, “Demeter” und “Naturland”. “Diese Öko-Anbauverbände erfüllen ebenfalls die gesetzlichen Anforderungen für Bio-Produkte”, sagt Ernährungsexpertin
Zilliken. Durch die EG-Öko-Verordnung sind allerdings lediglich Begriffe wie “Bio”, “Öko”, “biologisch”, “ökologisch” oder “aus kontrolliertem ökologischen/biologischen Anbau” geschützt. Vorsicht ist bei ähnlich lautenden Formulierungen geboten, zum Beispiel bei Bezeichnungen wie “aus kontrolliertem Anbau”, “aus alternativer Haltung” oder “unter unabhängiger Kontrolle”. “Alle diese Beschreibungen besagen nicht, dass es sich um Bio-Produkte handelt”, warnt Zilliken.

 

Weniger Rückstände

Ökologisch erzeugte Lebensmittel sind zwar meist teurer als Nahrungsmittel aus konventioneller Herstellung. “Dafür hat beispielsweise Bio-Obst und -Gemüse häufig einen intensiveren Geschmack und enthält in der Regel weniger Rückstände von Pflanzenschutzmitteln”, sagt die AOKErnährungsexpertin. Wer Öko-Lebensmittel kauft, tut zudem etwas für die Umwelt und unterstützt die artgerechte Tierhaltung. Denn der Leitgedanke des ökologischen Landbaus ist das Wirtschaften im Einklang mit der Natur. So verbraucht die Bio-Landwirtschaftweniger Energie und produziert deutlich weniger Treibhausgase als herkömmliche Landwirtschaft.

 

Bio-Produkte 

Berichte über belastete Lebensmittel oder Tierfutterskandale hört man immer wieder. Wer auf Nummer sicher gehen will, greift deshalb zu Bio-Produkten. Das bedeutet, dass Lebensmittel nach streng ökologischen Kriterien hergestellt werden, die in der EG-Ökoverordnung der Europäischen Union von 2007 festgeschrieben sind.

“Diese Verordnung schreibt zum Beispiel vor, dass Öko-Lebensmittel nicht bestrahlt oder gentechnisch verändert werden dürfen”, erläutert AOK-Ernährungsexpertin Anita Zilliken. Bio-Landwirte sollen zudem keine chemisch-synthetischen Mittel zum Pflanzenschutz und keine leicht löslichen Düngemittel verwenden. Ihre Tiere müssen sie besonders artgerecht halten. Doch ist tatsächlich überall “Bio” drin, wo “Bio” draufsteht? Ein verlässliches Zeichen für Lebensmittel, die nach streng ökologischen Kriterien hergestellt wurden, ist das staatliche Bio-Siegel – ein sechseckiges, grünes Zeichen mit dem Schriftzug “Bio” und darunter dem Zusatz “Nach EG-Ökoverordnung”.

 

Weitere Informationen zum Thema
“Bio-Produkte”
und zum Bio-Siegel. (neue Websites)
Eine Übersicht der Öko-Anbauverbände und ihrer Warenzeichen. (neue Website)

 

AOK-Mediendienst
 
AOK-Bundesverband
Kortrijker Straße 1
53177 Bonn
Telefon: (02 28) 84 30

http://www.aok-bv.de

Stichwörter: , ,



Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ein Hinweis zu den Kommentaren


einer Funktion, die Sie wenn dann freiwillig nutzen: Sie müssen dies nicht tun und wir bitten ausdrücklich darum, auf jeden Fall ein Pseudonym zu verwenden. Das genutzte Pseudonym wird in der Datenbank gespeichert und ist nicht für Dritte zugänglich.

Bitte beachten: Alle Kommentare werden vor Veröffentlichung geprüft - daher kann es unter Umständen einige Zeit dauern, bis Sie ihren Kommentar hier sehen können. Kommentare die offensichtlich mehr dazu dienen eine Internetadresse zu bewerben werden nicht freigeschaltet. Verweise auf Onlineshops werden entfernt!

help

- Anzeige -
stich

Stichwörter zum Artikel

, ,

PayDay: CleanKids-Magazin sucht freiwillige Online-Abonnenten
Der CleanKids Buchtipp – Anzeige

Babyjahre
Der erfahrene Kinderarzt Remo H. Largo hat mit seinem Standardwerk ein Erziehungsbuch ganz anderer Art geschrieben

Eilmeldungen
  • Sonnenkind Babytee mit erhöhtem Gehalt an Pyrrolizidinalkaloiden
  • Milzbrand Erreger: Übersicht der aktuellen Rückrufe von Fleisch- und Wurstwaren
  • Rückruf: Glasscherben – Netto Marken-Discount ruft Sauerkirschen zurück
  • Achtung: Brandgefahr bei rund 100.000 Siemens Wäschetrocknern
  • Brandgefahr: Geschirrspüler der Marken Bosch, Siemens, Neff, Constructa und Junker+Ruh
Gift im Tee

tee

Fencheltee teilweise hochbelastet mit Langzeitgift PA
Wie der WDR berichtete, sind Fenchel Tees teilweise hochbelastet mit Pyrrolizidinalkaloiden (PA). Das gefährdet aber ausgerechnet Schwangere, Stillende und Kleinkinde

AKTUELL IM TEST
Linktipp

Wir machen Spielzeug e.V. gibt Antworten und Lösungen für die Herstellung von Spielzeug in Kleinbetrieben und Manufakturen


- Anzeige -