CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

28.10.2008   |   Produkttests

ÖKO-TEST – Tee stark belastet

Ökotest - www.ökotest.deTee ist teilweise stark mit Pestiziden belastet. Bis zu 23 verschiedene Spritzgifte waren in einem Produkt nachweisbar, in anderen lag die Belastung über den gesetzlichen Grenzwerten. Das zeigt eine Untersuchung in der aktuellen November Ausgabe des ÖKO-TEST- Magazins. Auf dem Prüfstand waren 30 schwarze und grüne Tees, darunter sieben aromatisierte Produkte. Untersucht wurden sowohl Teebeutel vom Discounter als auch Tees in mittlerer Preislage aus Fachgeschäften. Nur drei Produkte bekamen das Testurteil „sehr gut“, zehn Marken fielen dagegen mit „ungenügend“ durch.

Besonders belastet waren die als gesund geltenden Grüntees. In vier Produkten lag für insgesamt sechs Pestizide die Belastung über den Grenzwerten.

Das zweite Problem ist die Mehrfachbelastung. 23 verschiedene Spritzgifte fanden sich in einem Produkt von Teekanne, 14 in einem Tee von Aldi-Nord. Nur in fünf der 30 untersuchten Marken waren überhaupt keine Pestizide nachweisbar.

Auch bekannte Namen schützen nicht vor Pestiziden. Im Windsor-Castle Green China Tea lagen zwei Spritzmittel über der gesetzlichen Höchstmenge

 

Hintergrund

Problem China: Ob grün oder schwarz – an der Farbe liegt es nicht, wie belastet ein Tee ist. Vielmehr hat es etwas mit der Herkunft zu tun. So kommen Grüntees häufig aus China, wo Pestizide weit großzügiger versprüht werden als in anderen Anbaugebieten, etwa Darjeeling oder Assam in Indien. Zudem ist der Teeanbau in China sehr kleinteilig organisiert: Viele Kleinbauern liefern an eine große Genossenschaft – von wem eine problematische Ernte kommt, kann man dann im Nachhinein kaum feststellen.

Mehrfachbelastung: Für Pestizide in Lebensmitteln gibt es gesetzliche Höchstmengen. Viele Produzenten schaffen es, ihre Produkte gesetzeskonform herzustellen. Zum Beispiel so: Statt eines Pestizids werden verschiedene Mittel gespritzt – und zwar alle so, dass die Rückstandsmengen unterhalb der jeweiligen Grenzwerte bleiben. Die von ÖKO-TEST beauftragten Labore finden regelmäßig Rückstände von vielen verschiedenen Wirkstoffen. „Spitzenreiter“ im aktuellen Test war ein Produkt von Teekanne. Es enthielt 23 verschiedene Pestizide. 14 Spritzmittel fanden sich in Tees von Aldi-Nord und Rossmann, 13 in einem Produkt von Edeka. Was diese Stoffe im Verbund im Körper anrichten, ist bislang überhaupt noch nicht geklärt. Ganz abgesehen davon: Man trinkt ja nicht nur belasteten Tee, sondern isst auch Obst und Gemüse, das Rückstände von Pestiziden enthält. So kommt am Ende eine ordentliche Menge an Chemikalien zusammen, die der Körper verkraften muss.

 

Der Teekanne Grüner Tee Grapefruit & Zitrone enthielt 23 verschiedene Spritzmittel.

ÖKO-TEST-Magazin November 2008

Weitere Informationen zu anderen Publikationen von ÖKO-TEST finden Sie im Internet unter: www.oekotest.de

 

ÖKO-TEST Verlag GmbH
60486 Frankfurt am Main
Telefon: 069 / 97 777 -133
Telefax: 069 / 97 777 -189




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse