CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

13.10.2008   |   Ernährung

Diagnose ADHS – Ob der Philipp heute still, wohl bei Tische sitzen will?

Aachen (fet) – Die Diagnose ADHS (Aufmerksamkeits-Defizit-und- Hyperaktivitätssyndrom) führt oftmals zur Verschreibung der bedenklichen Pharmadroge Ritalin. Neben verhaltens- und sozialtherapeutischen Maßnahmen ist eine Ernährungsumstellung mit weitaus geringeren Risiken und Kosten eine wirksame Alternative.

Bereits der Nervenarzt Heinrich Hoffmann befasste sich in seiner Geschichte des Zappel-Philipps mit dem Verhalten eines scheinbar hyperaktiven und unbändigen Kindes. Heute leben schätzungsweise neun Prozent der Schulkinder und vier Prozent der Erwachsenen mit der Diagnose ADHS. Sie fallen vor allem durch ihr Verhalten auf: Ihre Aufmerksamkeit driftet schnell ab, sie sind ständig in Aktion oder wirken teilnahmslos. Sie handeln unkontrolliert und unbedacht, können sich schlecht konzentrieren, sind vergesslich. Lernschwächen wie Legasthenie oder Wahrnehmungsstörungen sind häufig die Folge.

 

Als Mittel der Wahl erfreut sich der Wirkstoff Methylphenidat (Ritalin) immer größerer Beliebtheit. So stieg die Zahl der Verordnungen zwischen 1995 und 2005 knapp um das 30-fache, wenngleich Langzeitstudien zur Verträglichkeit dieser unter das Betäubungsmittelgesetz fallenden Substanz schlicht fehlen. Die Liste der Nebenwirkungen scheint endlos, geführt von Verdauungsstörungen, Appetitlosigkeit und Konzentrationsstörungen. „Die breite Verwendung im Vorschulalter gleicht einem unkontrollierten Feldversuch“, urteilt das Arzneimitteltelegramm (AMT 2008). Alternative Ansätze oder Ergänzungstherapien lediglich als Mittel zweiter Wahl in Betracht zu ziehen, scheint angesichts dieser Beurteilung unverständlich.

 

Zahlreiche Studien belegen einen Einfluss verschiedener Ernährungsfaktoren. Der Kinderneurologe Professor Joseph Egger empfiehlt seinen Patienten eine zusatzstoffarme, protein- und fettreichere Diät, mit der er bereits vielversprechende Erfolge erzielte. Vor allem zuckerreiche Lebensmittel und diverse Zusatzstoffe wie Farbstoffe (E100 bis E199) oder Benzoate (E210 bis E216) sind in seinen Ernährungsempfehlungen tabu. Denn diese Inhaltsstoffe finden sich in einer Vielzahl beliebter und hochverarbeiteter Lebensmittel, die unsere Kleinen zu viel und zu häufig konsumieren. Andererseits stehen Nahrungsmittel, die reich an Omega-3-Fettsäuren und hochwertigen Eiweißen sowie fettlöslichen Vitaminen und Spurenelementen sind, zu selten auf dem Speiseplan. Entsprechende Lebensmittel können die Symptomatik nachweislich lindern. Wichtig hierbei ist die Aufnahme in naturbelassener Form, da das Zusammenwirken der Substanzen in ihrem natürlichen Verbund eine höhere Wirksamkeit erzielt. Auch sind individuelle  Nahrungsmittel-Unverträglichkeiten zu bestimmen und zu berücksichtigen, da die hierdurch gewährleistete Darmgesundheit einen positiven Einfluss auf den Krankheitsverlauf bzw. die Symptomatik nimmt.

 

Erst wenn eine Umstellung der Ernährung sowie verhaltens- und sozialtherapeutische Maßnahmen nicht greifen, ist der Weg zur psychopharmakologischen Behandlung geebnet.

Weitere Informationen sind unter http://www.fet-ev.eu/index.php?option=com_wrapper&Itemid=64

Redaktion: Doreen Nothmann
Fachgesellschaft für Ernährungstherapie und Prävention (FET) e.V.
An den Frauenbrüdern 2, 52064 Aachen
Tel.:     0241 – 96 10 316
Fax.:     0241 – 96 10 322
URL:      http://www.fet-ev.eu




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse