CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

09.10.2008   |   Kindersicherheit

Verbrennungen und Verbrühungen – Kleinkinder besonders betroffen

verbrennungEine Tasse voll mit dampfendem Kaffee – eigentlich ein alltäglicher Genuss und doch brandgefährlich für Kleinkinder: Schon der heiße Inhalt einer einzigen Tasse kann bis zu 30 Prozent der Haut eines Kleinkindes verbrühen. Und das sehr schnell: nach nur dreißig Sekunden Temperatureinwirkung von 54 Grad Celsius zeigen sich Brandblasen auf der Haut. Verbrennungen und Verbrühungen sind nach den offenen Wunden die weithäufigste Verletzungsart bei Kindern unter sechs Jahren. Da meistens das Gesicht, der Hals, das Dekolleté und die Unterarme betroffen sind, ist die Behandlung von Brandverletzungen oft sehr aufwändig, schmerzhaft und langwierig. Und besonders Mädchen leiden in ihrem späteren Leben stark unter den oftmals bleibenden, sichtbaren Narben.

Die Aktion DAS SICHERE HAUS (DSH) in Hamburg appelliert deshalb an Eltern von Kindern unter vier Jahren, Gefahrenquellen für thermische Verletzungen aus ihrem Haushalt zu verbannen:

Herabhängende Tischdecken vermeiden: Neugierige Kleinkinder, die wissen wollen, was auf dem Tisch steht, ziehen sich an der Decke hoch. Die Decke wird dabei heruntergerissen und mit ihr oft Tassen und Kannen mit heißen Flüssigkeiten, die sich über die Kinder ergießen.

Gefäße mit heißen Flüssigkeiten (Tassen, Becher, Suppenteller, Suppentöpfe, Inhaliergeräte) so auf Anrichte oder Tisch stellen, dass kleine Kinder sie nicht erreichen können.

Die Kabel von Elektrowasserkochern und Kaffeemaschinen sollten nicht herunterhängen, sondern im hinteren Bereich der Arbeitsfläche verlegt werden.

Den Herd durch ein Herdschutzgitter abschirmen und die Griffe von Töpfen und Pfannen zur Wand drehen.

Gefäße mit heißen Flüssigkeiten nicht tragen, wenn kleine Kinder in der Wohnung herumtollen.

Badewasser sollte maximal 37 Grad Celsius warm sein. Kinder sollten beim Baden beaufsichtigt werden, damit sie den Heißwasserhahn nicht allein betätigen.

In Wärmflaschen keine Flüssigkeiten über 50 Grad Celsius füllen.

Erste Hilfe bei Verbrennungen und Verbrühungen:
Verbrannte oder verbrühte Körperteile sollten mindestens 15 Minuten mit Wasser gekühlt werden, bis der Schmerz nachlässt. Das Wasser sollte zwischen 15 und 30 Grad warm sein. Kälteres Wasser oder Eiswürfel schädigen das Hautgewebe noch mehr. Nach dem Kühlen sollte die Wunde steril abgedeckt werden, da Brandwunden sich leicht entzünden können. Zum Abdecken eignen sich mit einer Metallschicht bedampfte Kompressen, da sie weniger mit der Wunde verkleben.

 
Aktion DAS SICHERE HAUS
Deutsches Kuratorium für Sicherheit in Heim und Freizeit e.V. (DSH)
Holsteinischer Kamp 62
22081 Hamburg

http://www.das-sichere-haus.de




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse